Mehr Infos

Mein bester Tipp für die nachhaltige Geldanlage

Stell dir die Frage: Was brauche ich wirklich?

Wir sind es gewohnt, mehr von allem zu bekommen und haben zu wollen:

  • Geld,
  • Wohnraum,
  • Klamotten,
  • Umsatz,
  • Kund:innen
  • usw.

 

Egal um welchen Bereich es bei dir geht. Wer wirklich nachhaltig leben und investieren will, kommt um Suffizienz nicht herum.

Suffizienz meint weniger zu verbrauchen und zu konsumieren. Du prüfst bei einer suffizienten Lebensweise also deine Bedürfnisse. Dabei meint Suffizienz ja auch „ausreichen“ oder „genug sein“. Ein Beispiel, was Suffizienz bedeutet:

Mobilität: Was benötige ich wirklich, um mobil zu sein und wie mobil muss ich sein? Wenn ich meine Flugreisen reduziere oder streiche und statt dem eigenen Auto den ÖPNV, das Rad oder Carsharing nutze, lebe ich suffizient: Ich verbrauche für meine Mobilität insgesamt weniger und habe evtl. nicht mal große Einbußen in meiner Mobilität.

Wir brauchen Suffizienz, weil Effizienz (mehr Leistung bei gleichem Verbrauch) und Konsistenz (alternative Technologien, Stoffe oder Ressourcen einsetzen, um etwas Bestehendes anders herzustellen) nicht ausreichen für ein nachhaltiges Leben.

Am Bsp. Mobilität: Was benötige ich wirklich, um mobil zu sein und wie mobil muss ich sein?
Am Bsp. Mobilität: Was benötige ich wirklich, um mobil zu sein und wie mobil muss ich sein?

 

Der Grund?

Der Rebound-Effekt.

Der Rebound-Effekt beschreibt das Phänomen, dass wir Einsparungen durch Effizienz und Konsistenz nicht nutzen, um insgesamt weniger Ressourcen und Energie zu verbrauchen, sondern einfach mehr Dinge kaufen.

Aber was hat Suffizienz jetzt mit nachhaltiger Geldanlange zu tun?

Nun, der erste Schritt zur nachhaltigen Anlage ist es, erstmal überhaupt etwas investieren zu können. Und genau hier kommt die Suffizienz ins Spiel. Suffizienz dürfte einer der größten Hebel für deine finanzielle Freiheit und Selbstbestimmtheit sein. Der Ausgangspunkt ist (wieder) die Frage: Was brauche ich wirklich? Wenn es dir auf dieser Basis gelingt, ein suffizientes Leben zu führen, wird sich deine finanzielle Situation deutlich ändern:

Sobald du weniger konsumierst, reduzieren sich unmittelbar deine Ausgaben.

Das ist logisch. Allerdings verringert sich auch dein Absicherungsbedarf bzw. –wunsch. Wenn du auf dein Auto verzichtest, musst es nicht versichern. Hast du kein Eigenheim, musst du es nicht versichern. Dir bleibt also mehr Geld zum nachhaltig Investieren.

Je weniger du ausgibst, desto weniger musst du logischerweise auch einnehmen.

Natürlich könntest du auch gleich viel arbeiten, weniger ausgeben und dann mehr anlegen/investieren. Doch wozu? Auch Vermögensaufbau ist ja nur aufgeschobener Konsum. Wenn du also nichts vererben oder stiften willst, kannst du – suffizient – weniger verdienen. An deiner Lebensqualität dürfte sich dadurch nichts ändern.

Wenn du weniger einnehmen/verdienen musst, kannst du also auch weniger arbeiten.

Auf dem Totenbett sagt niemand: „Ach, wär ich bloß öfter im Büro gewesen!“. Die meisten wünschen sich am Ende ihres Lebens eher mehr von den eigenen Kindern gehabt zu haben oder mehr erlebt zu haben. Oftmals ist es jedoch wirtschaftliche Notwendigkeit, so viel arbeiten zu müssen: hohe Ausgaben, hohe Einnahmen. Da du diesen Teufelskreis durchbrochen hast, kommst du vielleicht entspannt mit einer Teilzeitstelle über die Runden.

Dadurch hast du im Endeffekt mehr Zeit.

Mehr Zeit für dich, deine Wünsche, fürs Kochen, fürs Reparieren, fürs Freunde treffen, fürs Buchlesen, fürs Spazieren oder was du dir sonst noch so vornimmst.

Verzicht bedeutet Gewinn!
Verzicht bedeutet Gewinn!

Bei den Debatten um Nachhaltigkeit diskutieren wir immer nur den Verlust, nie den Gewinn, den uns der Verzicht bringen kann: Freiheit. Die Freiheit, weniger arbeiten zu müssen, da man weniger ausgibt. Freizeit: Die Freizeit, die man sich ständig wünscht, aber nie realisiert, weil man noch dieses oder jenes fertigstellen muss. Entspannung. Die Entspannung, weil weniger Dinge kaputt oder verloren gehen oder gestohlen werden.

Lasst uns doch mal aus der Perspektive diskutieren!

Und frage dich stets: Was brauche ich wirklich?

Wir hoffen der Denkanstoß hat euch gefallen.

Hier findet ihr noch viel mehr zum Thema Nachhaltigkeit im Umgang mit Geld + Finanzen und Versicherungen.

Viele liebe Grüße euer Tom & Stephan

Dies könnte dich vielleicht auch interessieren:

nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit bei Finanzen
nachhaltigkeit
Nachhaltige Finanzen und Versicherungen
22_09_Nachhaltigkeit_2
29 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen
22_09_GenderGap
Gender-Gap bei Finanzen & Versicherungen
22_09_Nachhaltigkeit_1
Warum Suffizienz gut für die Nachhaltigkeit & deinen Geldbeutel ist
22_09_GenderGap
Gender Gap: Auswirkung der Elternzeit auf die Rente der Mütter
DSC_0231#1
Nachhaltigkeitsbericht PROGRESS Finanzplaner

Finanzplan für dein Leben

Alles was du über Finanzen & Versicherungen wissen musst.

Um Finanzen und Versicherung kommt niemand herum. Viele sind unter- oder überversichert. Einige wurden offenbar auch richtig schlecht beraten. Das wollen wir mit diesem Buch verhindern. Der Grund ist, dass wir nirgends lernen, wie Finanzen und Versicherungen funktionieren und was wirklich wichtig ist.

Weitere Themen:

Newsletter abonnieren

Du willst nichts mehr verpassen? Trage dich in unsere Newsletter-Liste ein und erhalte alles Rund um das Thema Finanzen direkt per Mail.

Das sind wir:

„Entgegen dem Image unserer Branche beraten wir ehrlich und einfach. Wir klären über Versicherungs- und Finanzprodukte auf, geben Entscheidungshilfen und sorgen so für Gelassenheit und Sicherheit bei einem unbeliebten, aber wichtigen Thema. Unsere Mission ist es, Menschen zu befähigen, mit ihrem Geld gesund umzugehen.“

Weitere Themen aus dieser Kategorie

Garantien in der Altersvorsorge: teuer und nutzlos

Wie viel Rente bekomme ich später einmal?

ETF-Versicherung vs ETF-Sparplan – der ungeschönte Vergleich

Du hast einen Themenwunsch?

Schicke uns hier deinen Themenvorschlag!

Jetzt Termin vereinbaren

Wird geladen ...

Newsletter abonnieren